Fünf Punkte für Pallavolo-Damen

Die Pallavolo-Damen reagieren auf die letzten zwei knappen Niederlagen und holen sich gegen Wiedikon zuhause und Andwil-Arnegg auswärts zwei Siege.

Mit KSC Wiedikon, welche bereits im Cup 3:0 besiegt werden konnten, wartete ein bekannter Gegner auf der anderen Feldhälfte. Zuversichtlich und motiviert ging das Team um Coach Mariya Chorbanska das Spiel an. Mit einem soliden Spielaufbau erkämpften sie sich im Sideout wie auch in der Verteidigung Punkte und es folgte ein Satz auf Augenhöhe mit dem Gegner. Erst in der Schlussphase konnten sich die Pallavolos etwas absetzen und verbuchten den ersten Satz mit 25:22 für sich.

Im zweiten Durchgang waren die Grenzstädterinnen vollends im Spiel angekommen und führten über den kompletten Satzverlauf bis zum Schlussresultat von 25:19. Auch im dritten Durchgang hatten die Gastgeberinnen stets die Nase vorne. Auch wenn Wiedikon weiterkämpfte war der Satzgewinn schlussendlich doch nie ernsthaft in Gefahr. Mit 25:20 und somit 3:0 entschieden die Pallavolos das Spiel für sich.

Am Tag darauf reisten die Pallavolos nach Andwil, zu einem seit Jahren bekannten Gegner. Schon oft gab es hartumkämpfte Spiele zwischen Kreuzlingen und Andwil-Arnegg. Nicht anders sollte es an diesem Sonntag werden. Ein ausgeglichener erster Satz konnten die Pallavolos mit 25:21 für sich entscheiden. Im zweiten und dritten Satz wechselte die Führung mehrmals die Seite. Mit hartumkämpften, zum Teil langen Ballwechseln boten die Teams den Zuschauern viel Spannung. Beide Male zeigten die Kreuzlingerinnen jedoch in der Mitte des Satzes Nerven und gestanden den Andwilerinnen mit unerzwungenen Fehlern unnötig Punkte zu. Die Aufholjagd missglückte im Zweiten, und besonders im Dritten ganz knapp. Mit 22:25 und 23:25 lag man nun mit 1:2 hinten.

In der Satzpause vor dem vierten Durchgang brachte Coach Mariya Chorbanska mit den richtigen Worten ihr Team zurück auf die Siegerstrasse. Mit druckvollen Aufschlägen sowie wuchtigen Angriffen pushten sich die Pallavolos in den Entscheidungssatz. Voller Elan und Kampfwille erspielten sie sich Punkt um Punkt, gewannen den Schlusssatz mit 15:6 und das Spiel nach über zwei Stunden mit 3:2.