Geglückter Rückrundenstart für Pallavolo-Damen

Mit einem spektakulären ersten Satz legten sich die Pallavolo Damen (1.Liga) die Basis für den Sieg. Nach fast zwei Stunden Spielzeit wurde der Satzball gegen den Tabellennachbar Volley Rätia verwertet.

19 Punkte für Pallavolo Kreuzlingen (3. Rang), 18 Punkte für Volley Rätia (4. Rang), das war die Ausgangslage vor dem Auswärtsspiel in Chur. Nach 45 Minuten Verspätung wegen dem vorangehenden Spiel, begann spät abends um 18.45 Uhr endlich das Spiel. Der Ausgangslage entsprechend ausgeglichen startete denn auch der Satzverlauf. Nach dem 11:11 setzte sich Rätia zum ersten Mal bis zum 16:11 ab. Die Pallavolos bekundeten Mühe, Rätias Angriffe zu verteidigen, wodurch sie kurz vor Satzende mit 18:24 im Hintertreffen standen. Dann kam Nadine Bollmann zum Aufschlag, und sie meisterte ihre Aufgabe bravurös. Einige direkte Servicewinner, spektakuläre Verteidigungen und die prompte Angriffsverwertung am Netz machten das fast unmögliche möglich. Mit 26:24 war die Wende perfekt und der Satzgewinn nach 28 Minuten entscheidend.

Volley Rätia, verunsichert durch den unerwarteten Satzverlust, schien ziemlich von der Rolle zu sein. Die Kreuzlingerinnen dominierten den zweiten Satz nach Belieben, was zum 25:16 resultierte.

Im dritten Durchgang war das Heimteam wieder im Spiel angekommen und auf beiden Seiten wurde hartnäckig um Bälle gekämpft. Nach dem 20:20 hatte diesmal Rätia die Nase vorn und erspielte sich dank einer druckvollen Servicephase mit 25:22 den Satz.

Es war bereits 20.10 Uhr und ein erneut langer Satz startete. Das Spiel hätte nun noch einmal kippen können, doch Coach Mariya Chorbanska pushte ihr Team zu einer erneuten Leistungssteigerung. Ab Mitte des Satzes lagen die Damen vom Bodensee stets mit einigen Punkten vorne und konnten mit 25:19 drei weitere wichtige Punkte für die Tabelle holen.

Am kommenden Samstag steht um 16.00 Uhr das letzte Spiel vor der Weihnachtspause auf dem Kalender. Die Pallavolos erwarten zuhause im Remisberg den VBC Züri Unterland, gegen welchen sie nach der 2:3 Niederlage in der Vorrunde eine Rechnung offen haben.